Monatliches Gebet der Mirjana am Blauen Kreuz

Die Seherin Mirjana betet am Zweiten eines jeden Monats zusammen mit der Gottesmutter für die Menschen, die die Liebe Gottes noch nicht erfahren haben. Das Gebet findet in der Regel am Fuße des Erscheinungsberges, am Blauen Kreuz statt. Schon Stunden vorher versammeln sich am frühen Morgen Hunderte, in den Sommermonaten Tausende Pilger und beten, bis das Gebet der Gospa mit Mirjana beginnt.

 

 

Jährliche Erscheinung vom 18. März 2021 an Mirjana Dragicevic-Soldo

"Liebe Kinder! Mütterlich rufe ich auf, dass ihr zur Freude und Wahrheit des Evangeliums zurückkehrt; dass ihr zur Liebe meines Sohnes zurückkehrt, denn Er wartet mit ausgebreiteten Armen auf euch; dass alles, was ihr im Leben tut, ihr mit meinem Sohn mit Liebe tut; dass es euch gesegnet sei; dass eure Spiritualität eine innerliche und nicht nur eine äußerliche sei. Nur auf diese Weise werdet ihr demütig, großzügig, erfüllt mit Liebe und froh sein. Und mein mütterliches Herz wird sich mit euch freuen. Ich danke euch."

 

 Medjugorje- wie alles begann.

 

Medjugorje ist ein Dorf in der Gemeinde Citluk in Ost Herzegowina. Es ist das größte der fünf Dörfer(Medjugorje, Bijakovici,Vionica, Melitina und Surmanci).Der Name Medjugorje ist slavischen Ursprungs und bedeutet “Gebiet zwischen den Bergen“.Die Pfarrei Medjugorje wurde 1892 gegründet und als Schutzpatron der Gemeinde wurde der hl. Jakob gewählt.Bereits nach dem 2. Weltkrieg wurde eine neue Kirche gebaut, die am 19. Januar 1969 eingesegnet wurde.Am Mittwoch, den 24.06.1981 in den Nachmittagsstunden um ca. 17.00 Uhr gingen zwei Mädchen (Ivanka und Mirjana) im Dorf Bijakovici unterhalb des Berges Podbrdo spazieren. Plötzlich bemerkte Ivanka eine Person, die ein Kind in ihren Armen hielt.Ivanka dachte sofort, es sei die Muttergottes und sagte es ihrer Freundin Mirjana, die es aber nicht glauben wollte. Mirjana winkte ab und sagte: “ Ach komm, wieso sollte uns die Muttergottes erscheinen?”Sie liefen zurück ins Dorf Bijakovici und begegneten auf dem Weg der kleinen Nachbarin Milka, die Schafe nach Hause holen musste. Milka bat die Beiden, ihr zu helfen, die Schafe nach Hause zu bringen.Das taten die Beiden auch und auf dem Weg nach Hause sahIvanka wiederum die Muttergottes am gleichen Ort stehen. Das sagtesie den anderen. Sie blickten hin und sahen sie auch.In der Zwischenzeit kam Vicka mit ihrem Nachbar Ivan. Vicka hatte die Mädchen schon vorher gesehen und sie bekam Angst, als ihr die Mädchen sagten, dass sie die Muttergottes gesehen haben.Jetzt sahen sie alle die Muttergottes , aber keiner von ihnen hörte, ob die Muttergottes etwas zu ihnen sagte. Sie sahen nur, dass Sie ihnen mit der Hand winkte und deutete, zu ihrzu kommen, und sie zeigte ihnen das Kind in Ihren Armen, das sie immer wieder abdeckte und zudeckte. Nach 5-6 Minuten verschwanddie Mutter Gottes.

Sie ging im Licht und die Kinder gingen mit unbeschreiblichen Eindrücken in ihre Häuser zurück und dachten die ganze Nacht darüber nach.Am Donnerstag, den 25.06.1981 verabredeten sich Vicka, Ivanka undMirjana zur gleichen Zeit wie gestern zu dem Ort zu gehen, wo sie die Muttergottes gesehen hatten, denn- wenn es wirklich die Muttergottes gewesen war- würde sie vielleicht wieder kommen.Und so geschah es auch. Als sie zum Ort kamen, wo sie sie gestern gesehen hatten, blitzte ein Licht, zuerst sah Ivanka die Muttergottes und dann Vicka und Mirjana. Diesmal hielt die Muttergottes kein Kind in Ihren Armen. In diesem Augenblick rief Vicka auch Jakov und Marija, weil sie verabredet hatten, sie zu rufen, falls sie sie sahen. Als sie alle beisammen waren, winkte die Muttergottes sie, mit der Hand zu sich.Sie rannten zu Ihr. Marija und Jakov sahen Sie nicht gleich, aber sie rannten mit den anderen mit. Sie rannten durch die Dornenbüsche. Augenzeugen behaupteten, dass sie ihnen nicht folgen konnten.Die Kinder liefen einfach durch die Dornenbüsche. Während sie sozusagen zur Muttergottes “flogen”, sahen Ivanka, Mirjana und Vicka die Muttergottes, aber Marija und Jakov sahen sie nicht, bis sie die anderen erreichten.Dann sahen sie Sie auch, zuerst unklar und dann immer klarer. Sie fielen auf die Knie und begannen, das Vater unser, Gegrüßet seist du Maria und Ehre sei dem Vater zu beten.An diesem Lauf zur Muttergottes nahmen auch Ivan und viele andere Nachbarn und Personen( mehr als fünfzehn Personen) teil.Ivan sah dann auch die Muttergottes, wie die anderen fünf Kinder. Die Muttergottes redete zum ersten Mal, bzw. betete sie gemeinsam mit ihnen.Ivanka fragte nach ihrer Mutter, die vor kurzer Zeit unerwartet im Krankenhaus gestorben war. Sie fragte, wie es ihrer Mutter ginge.Die Muttergottes sagte, ihrer Mutter ginge es gut, sie sei mit Ihr und sie solle sich nicht um sie sorgen.Mirjana bat die Muttergottes, ihnen ein Zeichen zu hinterlassen,

 damit das Volk nicht über sie reden würde. Mirjanas Uhr veränderte sich.Am Ende sagte die Muttergottes: “ Geht mit Gott, meine Engel!”-und ging weg.An diesem Tag sahen sechs von ihnen die Muttergottes, und seitdem sehen sie die Muttergottes täglich.In den nächsten Tagen haben die Verwandten, Nachbarn, Freunde, Priester und Politiker, sowie Neugierige die Kinder darüber ausgefragt, was sie da sehen. Rasch verbreitete sich die Kunde von den Erscheinungen in Bijakovici. Immer mehr Menschen aus der Umgebung kamen am Abend zum Erscheinungsberg.Am Montag, den 29. 06.1981 werden die Kinder von den Kommunisten nach Mostar in die Klinik zu einer Psychiaterin gebracht, die die Kinder untersucht hat. Sie sagt nach der Untersuchung, das der jenige, der die Kinder zu ihr gebracht hat verrückt sei und nicht die Kinder.Am Nachmittag versammelten sich schon ca. 15000 Männer, Frauen und Kinder am und auf dem Erscheinungsberg.Die meisten von ihnen waren mit dem Auto angereist.Die Menschenmenge hatte einen Platz von ca. 4-5 Meter Durchmesser frei gelassen und warteten schon mit Besorgnis auf die Kinder, weil sie gehört hatten, das die Kommunisten die Kinder nachMostar gebracht hatten.Die Kinder kamen fast unbemerkt auf dem Erscheinungsberg an, knieten sich sofort hin und fingen an zu beten.Plötzlich hörte man, dass die Kinder sagten:” Die Muttergottes hat gesagt, dass alle niederknien sollen.” Alle knieten nieder, ohne Rücksicht darauf, wo sie standen.Die Kinder schauten alle gleichzeitig auf einen Punkt in Richtung Osten. An ihren Lippen sah man, das sie etwas sagten, jeder für sich und das sie alle gleichzeitig mit dem Kopf nickten. Die Kinder sprachen 4-5 Minuten mit der Muttergottes.Mirjana hatte die Muttergottes am 2. Erscheinungstag gebeten, ihnenein Zeichen zu geben, damit die Leute nicht über sie lachen.Nach der Erscheinung zeigte Mirjana ihre Armbanduhr und sagte, das dieses das erste Zeichen sei, welches ihr die Muttergottes gegeben


damit das Volk nicht über sie reden würde. Mirjanas Uhr veränderte sich.Am Ende sagte die Muttergottes: “ Geht mit Gott, meine Engel!”-und ging weg.An diesem Tag sahen sechs von ihnen die Muttergottes, und seitdem sehen sie die Muttergottes täglich.In den nächsten Tagen haben die Verwandten, Nachbarn, Freunde, Priester und Politiker, sowie Neugierige die Kinder darüber ausgefragt, was sie da sehen. Rasch verbreitete sich die Kunde von den Erscheinungen in Bijakovici. Immer mehr Menschen aus der Umgebung kamen am Abend zum Erscheinungsberg.Am Montag, den 29. 06.1981 werden die Kinder von den Kommunisten nach Mostar in die Klinik zu einer Psychiaterin gebracht, die die Kinder untersucht hat. Sie sagt nach der Untersuchung, das der jenige, der die Kinder zu ihr gebracht hat verrückt sei und nicht die Kinder.Am Nachmittag versammelten sich schon ca. 15000 Männer, Frauen und Kinder am und auf dem Erscheinungsberg.Die meisten von ihnen waren mit dem Auto angereist.Die Menschenmenge hatte einen Platz von ca. 4-5 Meter Durchmesser frei gelassen und warteten schon mit Besorgnis auf die Kinder, weil sie gehört hatten, das die Kommunisten die Kinder nachMostar gebracht hatten.Die Kinder kamen fast unbemerkt auf dem Erscheinungsberg an, knieten sich sofort hin und fingen an zu beten.Plötzlich hörte man, dass die Kinder sagten:” Die Muttergottes hat gesagt, dass alle niederknien sollen.” Alle knieten nieder, ohne Rücksicht darauf, wo sie standen.Die Kinder schauten alle gleichzeitig auf einen Punkt in Richtung Osten. An ihren Lippen sah man, das sie etwas sagten, jeder für sich und das sie alle gleichzeitig mit dem Kopf nickten. Die Kinder sprachen 4-5 Minuten mit der Muttergottes.Mirjana hatte die Muttergottes am 2. Erscheinungstag gebeten, ihnenein Zeichen zu geben, damit die Leute nicht über sie lachen.Nach der Erscheinung zeigte Mirjana ihre Armbanduhr und sagte, das dieses das erste Zeichen sei, welches ihr die Muttergottes gegeben

Zuflucht zu suchen.Das die Warnungen der Udba ( Staatssicherheit) an den Bischof ganz ernst gemeint waren, bestätigt auch die Entwicklung der Geschehnissemit P. Jozo Zovko, dem Pfarrer von Medjugorje, der für alle Warnungen der Udba taub war und entsprechend seiner Überzeu-gung, dass die Medjugorje-Geschehnisse durch die Muttergottes von Gott kamen, fortfuhr.P. Jozo löste nämlich seine anfänglichen Zweifel über die Wahrheit der Ereignisse von Medjugorje schon früher, als ihm selbst die Muttergottes in der Kirche erschien, während er mit dem Volk den Rosenkranz betete. Seitdem stellt er sich mit seiner ganzen Seele in den Dienst der Erscheinungen.Das ärgerte die damaligen Behörden noch mehr und sie versuchten ihm verschiedener Lügen zu bezichtigen. Alle Predigten in der Kirchevon Medjugorje wurden durch die Udba heimlich aufgenommen.Eine solche Predigt, in der P. Jozo Zovko einen Text aus der Bibel-wieMoses mit dem Volk Gottes vierzig Jahre durch die Wüste wanderte- erläuterte, benutzten sie als Grund, ihn später vor die SUP zu bringen und ihn zu verhaften. Später, infolge weiterer unwahrer Behauptungen, setzten sie eine Anklageschrift zusammen, aufgrund welcher P. Jozo zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde.Jetzt, da sie angeblich Argumente hatte, war die Staatsleitung massiv gegen Medjugorje. Lange Zeit noch bestand sie darauf, dass Medjugorje Konterrevolutionär sei. Das war das schwerwiegendste Verbrechen im bolschewistischen System. Am Erscheinungsort schrieben die Beamten der Geheimpolizei in der Nacht “feindselige Parolen” und beschuldigten dafür all jene, die wegen der Erschei-nungen nach Medjugorje kamen, in der Hoffnung, auf diese Weisedie Erscheinungen der Muttergottes zu unterbrechen, bzw. alle aus Medjugorje zu vertreiben.Am 27. Juli 1981 werden Ivanka und Mirjana gezwungen, nach Sarajevo zu gehen. Sie müssen sich jeden Tag bei der SUP melden.

Einmal erscheint Mirjana die Muttergottes in einem Geschäft in Sarajevo. Ein Mann, der beauftragt ist, ihr zu folgen, sagt, dass er sienicht mehr verfolgen möchte.Am Sonntag, den 02. August 1981 hatten die Kinder um 18.30 Uhr die Erscheinung und dann öffnete die Muttergottes den Himmel, d.h. die Kinder sahen das Paradies, alle außer Ivan. Sie erzählen, das sie viele Seelen gesehen haben, unter ihnen auch Ivankas Mutter. Ivankakann 2-3 Tage nicht in die Kirche gehen, denn sie ist sehr traurig undverweint. An dem Sonntagabend sind bis ca. 24.00 Uhr sehr viele Personen aufdem Erscheinungsberg. Um ca. 00.45 Uhr halten sich noch 20-30 Personen auf dem Erscheinungsberg auf. Diese alle erleben und sehen plötzlich ein Licht mit der Muttergottes, umgeben von Sternen. Die Muttergottes ist nicht ganz klar zu erkennen, aber das Licht ist 100%ig klar. Während jetzt die Menschen den Rosenkranz beten, erscheint und schwindet dieses Licht immer wieder. Es ist eine ungewöhnliche Szene, das Herz der Menschen springt vor Freude.Am 3. August um ca. 18.30 Uhr erleben etwa 3000 Menschen, die sichauf dem Erscheinungsberg aufhalten, WIE SICH DAS KREUZ AUF DEM KREUZBERG DREHT, und man sieht DIE SONNE, als ob sie eine HOSTIE wäre und ein Licht mit einem Spektrum verschiedener Farben umgibt sie.Vom Kreuz auf dem Kreuzberg gehen verschiedene Farben in Form von Bällen in Richtung Sonne und zurück.Am 4. August kamen gegen Abend Tausende Gläubige, Ungläubige und Neugierige, nicht nur aus Jugoslawien, sondern aus ganz Europa.Jeder konnte sehen, wie sich das Kreuz auf dem Kreuzberg und die Sonne sich drehten. Nach dieser ungewöhnlichen Erscheinung, die ca.30 Minuten dauerte, gingen die meisten Menschen zur Messe in die Kirche, und die anderen blieben in innigem Gebet und verinner- lichtem Glauben auf dem Berg. Viele kehrten nach der hl. Messe auf dem Berg zurück, um weiter zu beten, zu singen und Gott für alle Gaben, die Er gibt zu danken.DIE BOTSCHAFTEN DER HL. JUNGFRAU MARIA:

 

1-FRIEDEN (Frieden in der Seele, FRIEDEN MIT GOTT; Frieden zu Hause, Frieden mit Freunden).2-BUßE, FASTEN, UMKEHR3-DAS GEBET. Das Glaubensbekenntnis wird betont, zur Erneu- erung des Glaubens. Neben dem Glaubensbekenntnis betet man 7 Vater unser, 7 Gegrüßet seist du Maria und 7 Ehre sei dem Vater u. dem Sohne u. dem hl. Geist.4- Die Priester sollen ihren Glauben und den Glauben der Gläubigen schützen. Priester sind nicht nur jene in der Kirche, sondern gemäß dem 7. Sakrament, sind auch der Ehemann und die Ehefrau Priester in ihrem Haus.Diese Erscheinungen sind nur Vorzeichen, während das Hauptzeichen eines der Geheimnisse sein wird. Die Seher bekamen jefünf Geheimnisse. Die Kinder wollen sie nicht sagen, denn das wäre eine Sensation unter dem Volk.Am 10. August 1981 um ca. 09.00 Uhr konnte jeder in Medjugorje sehen, das dass Kreuz auf dem Kreuzberg fehlte. Später war es amursprünglichen Ort wieder da.Es sah eigentlich so aus, als ob das Kreuz manchmal verschwinden würde und statt des Kreuzes erschien eine schneeweiße Säule.Ab und zu konnte man es nur von der Seite sehen (dann war das Kreuz ganz weiß) und manchmal war der Querbalken grau und die Vertikale Weiß, so das es die Form eines “T”(Tau-Kreuzes) hatte. Am Mittag, sahen P. Jozo und ungefähr 150 Menschen am Himmel “MIR” (FRIEDEN) mit roten Buchstaben geschrieben.In den nächsten Tagen traten diese Erscheinungen zu den unterschiedlichsten Zeiten auf und jeder in und um Medjugorje konnte dieses sehen.Am Abend des 10. August 1981 wurde im TV Sarajevo die

Nachrichten zum zweiten Male gezeigt und in ganz Jugoslawien wird über Medjugorje berichtet, als ob es das SCHLECHTESTE wäre.Man zeigt einige Steinplatten vom Berg, auf denen geschrieben steht:“ALLE MIT CHRISTUS GEGEN DEN KOMMUNISMUS”“MUTTERGOTTES, BRINGE UNS IN DEN KROATISCHEN STAAT ZURÜCK”.Solche Aussagen sind in der Herzegowina nicht üblich. Das ist auch ein Zeichen, das die Kommunistischen Behörden diese Aufschriften eingeschleust haben, damit sie “ Beweise” haben, um das Volk und die Priester Strafrechtlich verfolgen zu können.Am 12. August wird es Polizeilich verboten, auf den Berg zu gehen. Überall Polizei. Die ganze Pfarrei wird kontrolliert.Am 13. August 1981 bewachen 3 Polizisten auf dem Kreuzberg das Kreuz. Es ist verboten, sowohl auf den Kreuzberg als auch auf den Erscheinungsberg zu gehen. Es regnet und zwei von den Polizisten werden vom Blitz getroffen. Sie sind benommen. Es kamen sofort ein paar Personen von der Staatssicherheit, die die beiden Polizisten in ihre Häuser brachten. Man sagt ihnen, das sie schweigen sollen, damit man nicht sagen könnte, dies sei ein Werk der Muttergottes.Jeder, der die Wahrheit sagt (das er gesehen hat, wie sich das Kreuz dreht usw.) kommt sofort für 2 Monate ins Gefängnis. Am 14.08.1981 morgens nach der Morgenmesse um ca. 9.00 Uhr sahen alle Menschen aus ganz Medjugorje statt des Kreuzes auf dem Kreuzberg die Muttergottes, die man etwa 15 Minuten lang sehen kann. Unter ihr ist ein schneeweißer Sockel. Sie entschwindet in einem Licht in den Himmel und das Kreuz bleibt.In der darauf folgenden Nacht haben sehr viele Menschen (viele kamen aus Zagreb) in der Kirche übernachtet.Alle diese Menschen konnten am 15.08.1981 morgens um ca. 7.00 Uhr auf dem Kreuzberg statt des Kreuzes die Muttergottes sehen.16.08.1981 Die Botschaft der Muttergottes lautet: Sie werde noch eine lange, lange Zeit bei uns bleiben, bis die Menschen umkehren, weil es sehr viele gibt, die nur aus Neugier kommen.Bis zum 16. August wird die Kirche von über einer halben Million Menschen besucht. Bei der Messe um 18.00 Uhr gibt es in der Kirche immer über 10.000 Seelen.Anmerkung:Seit dem 30. Juni 1981 wird die Messe in der Kirche jeden Tag um 18.00 Uhr gefeiert. Vor der Messe wird der Rosenkranz (die freudenreiche Geheimnisse) gebetet, den die Seherkinder vorbeten. Vor dem Rosenkranz beten sie das Gebet, das sie vor der Erschei- nung und zusammen mit der Muttergottes beten, d. h. 7 Vater unser, 7 Gegrüßet seist du Maria, 7 Ehre sei dem Vater und das Glaubensbekenntnis.Nach der Messe wird der Rosenkranz (die schmerzhaften Geheimnisse) und das Heilungsgebet gebetet. Es gibt zahlreiche Heilungen.Ein alter Mann (Jozo Vasilj) aus Medjugorje hat seineSehkraft wiedergewonnen, als ihm seine Frau Erde vom Erscheinungsberg brachte, um sich damit das Gesicht zu waschen.Ein Bub aus Krivodol (Danijel Setka, der lange in Mostar in der Klinik gewesen war), der taubstumm und an der rechten Seite ge-lähmt war, ist total genesen.Ein junger Mann, der sein Bett nicht verlassen konnte, ist Barfuß mitseiner Mutter aus Ljubuski gekommen.Ein Mädchen (aus Slowenien), das 100%ige Verbrennungen hatte und aus dem Krankenhaus in Zagreb entlassen worden war, ist genesen. Ein Kind, das in Paris Hospitalisiert und entlassen worden war, ging in die Kirche und wurde gesund. Es gibt zahlreiche Wunder, die im Pfarrhaus schriftlich aufgezeichnetwurden, und die man bei Pfarrer Jozo nachschlagen kann.Am 17. 08.1981 kommen morgens um 7.00 Uhr zwei Menschen aus Belgrad in die Kirche als die hl. Messe gerade beginnt.Sie fragen eine Gruppe von Menschen: “
Wer ist hier Jozo?”Die Menschen wollen ihnen aber nichts sagen.

Sie fragen eine andere Gruppe; sie sagen: “ Er ist gerade aus der Kirche hinausgegangen.”Außerhalb der Kirche gehen sie auf Jozo zu und wenden sich an ihn mit den Worten:” WER IST HIER JOZO?” “Das bin ich.Bitte, wie kann ich Ihnen helfen?” “Sie können mit mir gehen”, sagt einer von ihnen, nimmt Handfesseln heraus und legt sie Jozos Händen an.Jozo sagt:” Selige Muttergottes hilf mir, ich werde unschuldig abgeführt!” er bricht in tränen aus. Viele Menschen, die das beobachten, beginnen zu weinen und zu schreien. Die Messe wird an diesem Morgen nicht gefeiert.In den kommenden Tagen sah man sehr viele Personen aus dem politischen (Kommunistischen) Leben, von denen die Menschen in Medjugorje wussten, das sie nicht zur Kirche gehen.In den Medien wird nur schlecht über Medjugorje berichtet.Aber der Pilgerstrom nimmt zu und die Pilger kommen aus allen Teilen der Welt. Aus Amerika, Kanada, Australien, Deutschland, der Schweiz und aus ganz Jugoslawien. Trotz der schweren Bewachung nimmt der Pilgerstrom zu.Die Kinder haben täglich ihre Erscheinungen. Am Sonntag, den 20. September 1981 kommt der kleine Jakov um 11.00 Uhr in die Kirche und sagt, das jeder, der die Muttergottes sehen möchte, sie jetzt um 12.00 Uhr auf dem Berg an der alten Stelle sehen kann.Die Messe endet sofort, das Eucharistische Hochgebet ist vorbei, so das die ganze Kirche zum Berg eilt. Die Wächter versuchen vergebens, die Menschen aufzuhalten. Die Menschen sehen alle, die KÖNIGIN DES FRIEDENS.Am Montagabend, den 21.09.1981 nach dem letzten Rosenkranz gehen die Leute von der Kirche nach Hause. Plötzlich wird ganz Medjugorje in einem Licht gebadet und die Menschen können alle die Muttergottes von einem Licht umgeben auf der Brücke stehen sehen.

Jeder kann sie so sehen, wie die Kinder sie beschrieben haben( d. h. wie in Wirklichkeit). Die Muttergottes schaut nur auf die Menschen, während die Menschen unterschiedlich reagieren. Einige knien und beten, die anderen schreien usw. Die Muttergottes steht ca. 5 Minutenauf der Brücke.So haben die Kinder jeden Tag ihre Erscheinungen. Die Muttergotteszeigt sich noch einige Male allen Menschen, die sich in Medjugorje aufhalten.Seit Weihnachten (25.12.1982) hat die Muttergottes aufgehört, Mirjana regelmäßig zu erscheinen. An diesem Tag gab Sie ihr das zehnte Geheimnis und fasste während des 40minütigen Gesprächs (Erscheinung) alle ihre bisherigen Botschaften kurz zusammen. Sie versprach, ihr jedes Jahr an ihrem Geburtstag und in schwierigen Momenten ihres Lebens zu erscheinen. Mirjana wählte bereits einen Priester, dem sie die Geheimnisse zwei Tage vor deren Erfüllung mitteilen wird.Am 12. September ( Fest Maria Namen) 1998 endeten die täglichen Erscheinungen bei Jakov. Seitdem hat er nur noch einmal jährlich eine Erscheinung, am 25. Dezember (Weihnachten).Als die Franziskaner am 17.August 1981 in ihrem Tun gestoppt wurden, konnte die Polizei die Menschen nicht vom Beten abhalten;sie konnten nur die Kirche absperren, die aber noch am selben Abend geöffnet wurde.Auch wenn die kirchliche Obrigkeit den Priestern verbot, offizielle Wallfahrten zu organisieren, so aktivierten sich die Gläubigen und machten dies, und die Priester durften sie dann begleiten.

 

 

Quellennachweis: Herr Stipe CavarBewohner von Medjugorje

 

Vicka Ivankovic-Mijatovic

Vicka Ivankovic-Mijatovic

Vicka Ivankovic wurde am 3.9.1964 in Bijakovici, Pfarrei Medjugorje, geboren. Sie hat noch immer die täglichen Erscheinungen. Die Muttergottes hat ihr neun Geheimnisse anvertraut. Vicka ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Krehin Gradac bei Medjugorje.

 

Ivan Dragicevic

Ivan Dragicevic

 

Ivan Dragicevic wurde am 25.5.1965 in Bijakovici, Pfarrei Medjugorje, geboren. Er hat noch immer die täglichen Erscheinungen. Die Muttergottes hat ihm neun Geheimnisse anvertraut. Ivan ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit seiner Familie in den Vereinigten Staaten und in Medjugorje.

 

 

Marija Pavlovic-Lunetti

Marija Pavlovic-Lunetti

 

Marija Pavlovic-Lunetti wurde am 1.4.1965 in Bijakovici, Pfarrei Medjugorje, geboren. Sie hat noch immer die täglichen Erscheinungen. Durch sie gibt die Muttergottes Ihre Botschaften für die Pfarrei und für die Welt. Vom 1. März 1984 bis zum 8. Januar 1987 war das jeden Donnerstag und seit Januar 1987 ist es am 25. des Monats. Die Muttergottes hat ihr neun Geheimnisse anvertraut. Marija ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit ihrer Familie in Italien und in Medjugorje.

 

Jakov Colo

Jakov Colo

 

Jakov Colo wurde am 6.3.1971 in Sarajevo geboren. Tägliche Erscheinungen hatte er vom 25.6.1981 bis zum 12.9.1998. An diesem Tag hat ihm die Muttergottes das zehnte Geheimnis anvertraut und gesagt, dass er sein ganzes Leben lang jährlich eine Erscheinung haben werde, und zwar am 25. Dezember, zu Weihnachten. Jakov ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie in Medjugorje.

 

Ivanka Ivankovic-Elez

Ivanka Ivankovic-Elez

 

 

Ivanka Ivankovic-Elez wurde am 21.6.1966 in Bijakovici, Pfarrei Medjugorje, geboren. Sie hat als erste die Erscheinung gesehen. Sie hatte tägliche Erscheinungen bis zum 7.5.1985. An diesem Tag hat ihr die Muttergottes das zehnte Geheimnis anvertraut und gesagt, dass sie ihr ganzes Leben lang jährlich eine Erscheinung haben werde, und zwar am 25. Juni, dem Jahrestag der Erscheinungen. Ivanka ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Medjugorje.

 

Mirjana Dragicevic-Soldo

Mirjana Dragicevic-Soldo

 

Mirjana Dragicevic-Soldo wurde am 18.3.1965 in Sarajevo geboren. Sie hatte die täglichen Erscheinungen vom 24.6.1981 bis zum 25.12.1982. An diesem Tag hat ihr die Muttergottes das zehnte Geheimnis anvertraut und gesagt, dass sie ihr ganzes Leben lang jährlich eine Erscheinung haben werde, und zwar am 18. März, ihrem Geburtstag. Seit dem 2. August 1987 hört sie, nach ihren Aussagen, an jedem 2. des Monats die Stimme der Muttergottes, manchmal sieht sie Sie auch und betet mit Ihr für die Ungläubigen; das sind jene, die die Liebe Gottes noch nicht erfahren haben. Mirjana ist verheiratet, hat zwei Kinder, und lebt mit ihrer Familie in Medjugorje.

 

 

Die Seher der "2. Generation"

Um einen Unterschied zwischen den Sehern, die die Gospa sehen, und jenen, die sie nur mit dem Herzen "sehen", aber niemals mit den Augen gesehen haben, zu machen, nennen wir sie mit dem bereits gebräuchlichen Ausdruck: "Seher der 2. Generation". Zu diesen Seherinnen zählen wir zwei Mädchen aus Medjugorje,  die die Muttergottes im Herzen sehen und hören. Sie hören die Stimme der Gospa, aber diese Stimme ist nicht mit einer menschlichen Stimme vergleichbar, sie bezeichnen sie als "Stimme des Gebetes."

 

Jelena Vasilj-Valente

Jelena-Vasilj 2010 Fe-Verlag

 

Jelena Vasilj wurde am 14. Mai 1972 geboren. Als sie zum ersten Mal die Stimme der Muttergottes im Herzen hörte, war sie erst zehneinhalb Jahre alt. Sie empfing als erste der beiden Mädchen die Gabe der inneren Erleuchtung. Seit August 2002 ist sie mit Massimiliano Valente verheiratet und hat 5 Kinder.

 

 

Marijana Vasilj-Juricic

 

Marijana Vasilj-Juricic

 

Marijana Vasilj wurde am 5. Oktober 1971 geboren. Sie hörte die Stimme der Muttergottes zum ersten mal im Herzen an ihrem 11. Geburtstag. Seit November 1993 ist sie mit Dinko Juricic verheiratet und hat zwei Töchter.

 


Komm mit nach Medjugorje!

 Kurzfilm über Medjugorje

Botschaft vom 25. Mai 2021


"Liebe Kinder! Ich schaue euch an und rufe: Kehrt zu Gott zurück, denn Er ist die Liebe und mich hat Er aus Liebe zu euch gesandt, um euch auf dem Weg der Bekehrung zu führen. Lasst die Sünde und das Böse, entscheidet euch für die Heiligkeit, und Freude wird herrschen und ihr werdet meine ausgestreckten Hände in dieser verlorenen Welt sein. Ich möchte, dass ihr Gebet und Hoffnung für jene seid, die den Gott der Liebe nicht kennengelernt haben. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!"

an Seherin Marija Pavlovic-Lunettii

 

Die Botschaft hören  

Medjugorje D  Tel. 0180/5537875

PaderbornTel.       05251 930 474
Solingen  Tel.     0212 200 879

 

Gebetsaktion Wien

++43 7 200 200 200

www.medjugorje.hr
medjugorje.hr
Surmanci bei Medjugorje
Surmanci

Gebetsstätte Barmherziger Jesus D'dorf
Gebetsstätte Barmherziger Jesus D'dorf
Mary's Meals
Mary's Meals
Gebet für Papst
Gebet für Papst

Totus Tuus
Totus Tuus

Besucherzaehler

seit September 2013

aktualisiert am 10.06.2021

.